Wirtschaftsstrafrecht aktuell: WisteV-Webinar zu den aktuellen wirtschaftsstrafrechtlichen Prob-lemen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie am 2. Juli 2020

- Vortrag

Wir freuen uns, dass unsere Kollegin, Rechtsanwältin Dr. Ricarda Schelzke, bei der ersten Webkon-ferenz der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. (WisteV) einen Vortrag halten wird. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 2. Juli 2020 um 16 Uhr, statt.

Die Webkonferenz wird sich mit den aktuellen wirtschaftsstrafrechtlichen Problemen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie beschäftigen.

Durch das COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz wurde zwar die Insolvenzantragspflicht des § 15a InsO vorrübergehend suspendiert für den Fall, dass die Insolvenz auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist. Ob nicht aber trotzdem Strafbarkeitsrisiken bei einer Unternehmenskrise während der COVID-19-Pandemie bestehen könnten, wird Rechtsanwältin Dr. Ricarda Schelzke näher untersuchen.

Das COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz sieht vor, dass eine pandemiebedingte Insolvenz zu vermuten ist, wenn am 31. Dezember 2019 keine Zahlungsunfähigkeit vorlag. Allerdings besteht das Risiko, dass ein Strafgericht trotzdem – wegen des Grundsatzes der freien richterlichen Beweiswürdigung – der Ansicht sein könnte, dass keine pandemie-bedingte Insolvenz vorlag. Das Strafbarkeitsrisiko wegen der Verletzung der Insolvenzantragspflicht ist somit trotz des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes nicht ausgeschlossen.

Daneben besteht auch das Risiko für die Verantwortlichen der Unternehmen, sich wegen anderer Delikte strafbar zu machen. So kommt grundsätzlich eine Strafbarkeit wegen der Insolvenzstraftaten (§§ 283 ff. StGB: Bankrott, Verletzung der Buchführungspflichten und Gläubigerbegünstigung), wegen Betrugs (§ 263 StGB), wegen des Vorenthaltens von Arbeitsentgelt (§ 266a StGB) und wegen Untreue (§ 266 StGB) in Betracht.

Im Rahmen der Veranstaltung werden sich außerdem Rechtsanwalt Dr. Andreas Grözinger mit den strafprozessualen Besonderheiten während der COVID-19-Pandemie und Rechtsanwalt Dr. Saleh Ihwas mit den datenschutzrechtlichen Anforderungen an die Strafverteidigung im Home-Office beschäftigen.

Die Veranstaltung wird moderiert von den Rechtsanwälten Dr. Christoph Nickolaus, Dr. Alexander Paradissis und Dr. Tony Rostalski.

Zu der Veranstaltung können Sie sich unter folgendem Link anmelden: https://wistev.de/2020/06/16/02-07-2020-webkonferenz-wirtschaftsstrafrecht/







Autoren

Tags

Teilen

Aktuelles